Wie reist die Welt?

Alles um uns rum verändert sich, das digitale Leben prägt den Alltag, ob zu Hause, oder unterwegs, jederzeit wird uns die digitale Präsenz deutlich. Es stellt sich natürlich eine Frage. Ist es im Urlaub genauso? Was hat sich dort über die Jahre verändert und wie sieht die Zukunft des Tourismus aus? Wir erzählen Ihnen von den Top 5 Reisetrends und wie man so viel wie möglich aus seinen Urlaubstagen bekommt.

Wie reist die Welt?

1.    Millennials

Ob wir nun wollen oder nicht. Kathy und ich gehören zu einer der angeblich dynamischsten Generationen derzeit. Diese Gruppe von 20 – 30-jährigen ist ein bisschen anders gestrickt. Heiraten und eine Familie gründen, steht bei Millennials im Hintergrund, dafür aber Abenteuer-Tourismus und Erfahrungen sammeln umso mehr im Vordergrund. Sie möchten keinen 0815-Tourismus erleben, sondern bevorzugen die authentische Erfahrung im Land ihrer Wahl. Sie stellen gerne persönlichen Kontakt zu Einheimischen her, mischen sich unters Volk und leben für die wenigen Tage, die sie Urlaub nehmen, mitten im Geschehen. Am besten kombiniert man dieses Abenteuer inklusive Verpflegung, um das Herz der Millennials zu gewinnen. Wanderlust steht bei Millenials groß geschrieben.

young people at lake

2.    Food-Tourism

Wer kennt’s nicht. Man ist bei sich zu Hause, surft im Internet und klickt sich durch zahlreiche Bilder von verlockendem Essen. Ob indische, thailändische, vegane oder traditionell afrikanische Küche. In wenigen Klicks kann man die globale kulinarische Vielfalt, zumindest visuell, kosten. Für viele ist dies aber nicht genug und Schwupps ist ein Kurztrip nach Bangkok gebucht, damit man der Verlockung vor Ort nachgehen kann. Typischerweise heißt das, es werden nicht nur Kurztrips geplant, sondern genug Zeit geplant, um ausgiebig in die Kultur des Reiseziels einzutauchen und ins Leben der Einheimischen reinzuschnuppern. Vor allem, wenn es darum geht etwas Leckeres zu essen. Food-Tourists probieren gerne das Essen, das auch auf den Tellern der Einheimischen landet, nichts mit all-inklusive oder Halbpension. Von morgens bis abends lokale Küche!

Food

3.    Fotographie

Manche denken sich jetzt: «Samir, willst du uns sagen Fotos machen ist ein Trend? Guten Morgen, das machen wir schon seit Jahrzehnten!»
Natürlich meine ich das nicht. Ich rede davon, wie die Fotographie das Leben und Reisen beeinflusst hat. Social Media, oder einfach Media, wie ich es gerne nenne, ist der Weg Freunden und Neidern zu zeigen, was man Schönes erlebt. Wer es auf ein neues Level bringen will, legt Foto-Stopps ein und versucht das «perfekte» Bild zu machen. Durch clevere Hashtags kann man schauen, wer bereits am selben Ort war und kann in einen mentalen Wettkampf um das beste Bild gehen.

photography

4.    Der ungepflasterte Weg

Immer mehr Reisende bevorzugen Orte und Städte, die nicht ganz einfach auf der Karte zu finden sind. Zum einen, um dem Ansturm der Touristen auszuweichen und zum anderen, um eine authentische Erfahrung zu sammeln. Wanderlust kennt keine Grenzen. Obwohl Attraktionen wie Paris, Berlin und Tokyo immer ihren Charme wahren werden, zieht es viele Menschen in kleine Dörfer und Städte außerhalb dieser Reiseziele. Wer also keine Hotelcard hat, kann dort immerhin etwas Geld einsparen für Übernachtungen. Umso eine Reise zu planen, braucht man nicht einmal ins Ausland reisen, man kann sehr gut im Inland reisen und sein Heimatland erkunden.

Adventurer

5.    Ein Geheimtipp

Ob lokaler Tourismus oder Auslandsreisen. Food-Tourismus oder Abenteuersuche. Für alle, die weder finanziell noch sonst wie eingeschränkt sein möchten, eignet sich die Hotelcard. Man kann stets 50% sparen, ob Luxushotel, oder heimisches Gasthaus. Für jeden ist was dabei und für jeden 50%. Testen Sie uns aus und genießen Sie Ihren Urlaub zum Halbpreis.

Hotelcard International